Biosphäre auf Saarbrücker Gemarkung ausweiten!

01.03.2017 | „Mit Erleichterung nehmen wir zur Kenntnis, dass sich im Saarbrücker Stadtrat keine Mehrheit für die Ansiedlung eines Großlogistikzentrums am Ensheimer Flughafen abzeichnet.

Der Widerstand der Bürgerinnen und Bürger gegen die Ansiedlung an diesem Standort war bzw. ist berechtigt“, so der Kreisvorsitzende der Saarpfälzer Grünen Rainer Keller. Er verweist in diesem Zusammenhang auf den Vorschlag der Grünen darüber nachzudenken, die Biosphäre zukünftig auf Saarbrücker Gemarkung auszudehnen: „Seit mehreren Jahrzehnten versucht die Stadt Saarbrücken nun bereits erfolglos die Gewerbefläche am Flughafen zu vermarken. Es wäre an der Zeit für neue Ideen. Saarbrücken sollte meines Erachtens den „Sprung in die Biosphäre“ wagen!“, fordert Keller und ergänzt: „Das Ensheimer Gelösch, die Gegend um den Flughafen und um die Dorndorfhütte erfreuen sich bereits heute eines großen Zuspruches an Naturbegeisterten. Jedes Wochenende zieht es Hunderte Spaziergänger, Radfahrer und Wanderer in dieses Gebiet. Das Biosphärenreservat steht als Modellregionen für ein ausgeglichenes Zusammenleben von Mensch und Natur. Da biete es sich doch gerade an die Biosphäre auf Saarbrücker Gemarkung auszudehnen“.„Wir benötigen neue Konzepte zur Belebung des ländlichen Raums. Der Mix aus der „kleinen Großstadt Saarbrücken“ und der Nähe zum Biosphärenreservat mit den vielen bezaubernden Gemeinden macht den Charme unserer Region aus, stellt eine lebendige Verknüpfung von urbanem und ländlichem Lebensraum dar und passt damit voll und ganz in die Konzeption der Biosphäre, denn hier steht das Zusammenleben von Mensch und Natur im Mittelpunkt. Der Schutz der Kulturlandschaft vor zerstörenden Eingriffen würde durch eine Erweiterung der Biosphäre nachhaltig entwickelt und damit ein wertvoller Lebensraum für Mensch und Natur in Saarbrücker Stadtnähe gesichert“, erklärt Keller abschließend.

Verwandte Artikel